zurück zur Liste

archivierte Ankündigung:

Veranstaltung

Donnerstag
den 1. Oktober 2020
 
Kino Lumiere
Geismar Landstraße 19 37083 Göttingen. Kino MÉLIÈS Bürgerstr. 13 37073 Göttingen

Filme im Lumiere und Melies


Liebe Mitglieder und Freunde,

wir als GCJZ kooperieren bei passenden Programmangeboten mit den Kinos Lumière und Meliès. Deshalb möchte ich Sie auf drei Filme aufmerksam machen, die dort im Oktober gezeigt werden und die vielleicht nicht nur mein, sondern auch Ihr Interesse finden.
Die Informationen dazu finden Sie im Anschluss als Fließtext, aber auch als Datei im Anhang. Nähere Informationen finden Sie auch unter:
https://lumiere-melies.de/monatsprogramm/

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Esther Heling-Hitzemann

 


Persischstunden

1942. Gilles, ein junger Belgier, wird zusammen mit anderen Juden von der SS verhaftet und in ein Lager nach Deutschland gebracht. Er entgeht der Exekution, indem er schwört, kein Jude, sondern Perser zu sein – eine Lüge, die ihn zunächst rettet. Doch dann wird Gilles mit einer unmöglichen Mission beauftragt: Er soll Persisch (Farsi) unterrichten. Der Lagerkommandant Klaus träumt nämlich davon, nach Kriegsende ein Restaurant im Iran zu eröffnen. Ein schwieriges Unterfangen, wenn man kein Wort Farsi spricht, doch Gilles entwickelt ein raffiniertes System, um eine Sprache Wort für Wort komplett zu erfinden. Der Schwindel könnte jederzeit auffliegen... Inspiriert von wahren Begebenheiten, erschuf Regisseur Vadim Perelman mit PERSISCHSTUNDEN ein hochspannendes, wendungsreiches Drama, das eine packende und emotionale Geschichte vom menschlichen Überlebenswillen erzählt. Es gelingt ihm dabei, ein schweres Thema mit großer Leichtigkeit zu inszenieren.

D, Russland 2019, 127 Min., FSK: 12 Regie: Vadim Perelman Mit: Nahuel Perez Biscayart, Lars Eidinger, Jonas Nay

Donnerstag 1. bis Mittwoch 14.10. im Kino Meliès — Termine im Timetable


Kiss me kosher

Die quirlige jüdische Großmutter Berta und ihre Enkelin Shira streiten leidenschaftlich über die Liebe und darüber, was Frau darf und was nicht. Vor allem als Shira mit Maria eine Deutsche heiraten will. Das Chaos ist perfekt als Marias Eltern auf die Jerusalemer Mischpoke treffen. In einem Punkt sind die unterschiedlichen Familien einig: Die Hochzeit muss geplant werden! Nur eine versucht das mit allen Mitteln zu verhindern: Berta. Für sie ist eine Ehe zwischen einer Israelin und einer Deutschen ein Ding der Unmöglichkeit. Obwohl auch sie mit dem Palästinenser Ibrahim ein recht unkonventionelles Liebesglück gefunden hat, das sie im Gegensatz zur lebensfrohen Enkeltochter vor der Familie verheimlicht … „Flottes Tempo, pfiffige Dialoge, reichlich Situationskomik sowie spielfreudige Darsteller lassen den Zusammenprall der Kulturen und ungleichen Familien zum gelungenen Debüt werden. Culture-Clash mit Chuzpe und Charme!“ (programmkino.de)

Israel, D 2020, 106 Min. OmU und DF FSK: 12 Regie: Shirel Peleg Mit: Moran Rosenblatt, Luise Wolfram, Rivka Michaeli

Donnerstag 15. bis Mittwoch 28.10. im Kino Meliès


Chichinette - Wie ich zufällig Spionin wurde

Mit fast 100 Jahren tourt Marthe Cohn durch die ganze Welt. Die kleine weißhaarige Frau hat Charakter, Humor und viel Energie. Ihre Vorträge sind unterhaltsam, mit Schlagfertigkeit und Charme fesselt Marthe ihr Publikum. Marthe Hoffnung, eine französischen Jüdin aus Metz, die im Krieg ihren Verlobten und ihre Schwester verlor und 1945 entschied, als Spionin für die Alliierten in Nazi-Deutschland ihr Leben aufs Spiel zu setzen und für das Ende des Krieges zu kämpfen. Erst 60 Jahre später sprach Marthe Cohn über ihre unglaubliche Geschichte. Der Film erzählt in atmosphärischen, teils animierten Bildern einen beeindruckenden Lebensweg und beobachtet Marthe heute, wie sie mit fast manischem Eifer die Welt bereist, um ihre Geschichte mit der jungen Generation zu teilen.

D 2019, 86 Min., OmU FSK: o.A. Regie: Nicola Alice Hens

Sonntag 11., Montag 12. und Mittwoch 14.10. um 17.30 Uhr Dienstag 13.10. um 20.15 Uhr — Jeweils im Kino Lumière