zurück zur Liste

archivierte Ankündigung:

Veranstaltung

Donnerstag
den 4. August 2016
18.15 Uhr
 
MED 23
Humboldtallee 32/34

"Prof. Dr. Konrat F. Ziegler (1884-1974)“


Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit mit der Theologischen und der Philosophischen Fakultät der Universität Göttingen

Yitzhak Dana, Ben-Gurion University of the Negev, Beer Sheva

Prof. Dr. Konrat Ziegler (1884-1974) war von 1923-1933 Ordinarius für Klassische Philologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und wurde wegen seines konsequenten Eintretens für die Weimarer Republik aus dem Amt entlassen. Im Herbst 1934 zog die Familie nach Berlin um, wo sie bis Ende 1943 blieb. Als ihre Wohnung durch einen Luftangriff völlig zerstört wurde, gingen die Zieglers nach Osterode am Harz. Konrat Ziegler erhielt 1946 einen Lehrauftrag an der Philosophischen Fakultät der GAU Göttingen, wurde 1950 zum Honorarprofessor und erst 1966 zum ordentlichen Professor für Klassische Philologie ernannt. In Göttingen war er 1948-1964 als Ratsherr (SPD) aktiv und wurde 1969 Ehrenbürger der Stadt. 2001 erhielt er posthum von der Holocaust-Gedenkstätte Yad vaShem die Ehrung als „Gerechter unter den Völkern“.

Die Jahrzehnte nach Zieglers Umzug nach Berlin sind (aufgrund des Verlusts seiner Bibliothek sowie aller Privatakten) sehr schlecht dokumentiert, scheinen aber die wichtigsten in seinem Leben gewesen zu sein. Zur Zeit seiner postumen Ehrung 2001 waren zwei Fälle bekannt, in denen er verfolgten Juden trotz großer Gefahr half. Inzwischen, nach Forschungen, die viele Jahre dauerten, sind mehrere weitere Fälle entdeckt worden. Über diese Fälle möchte Herr Dr. phil. Yitzhak Dana in seinem Vortrag berichten.

An seinem Wohnhaus Herzberger Landstr. 70 wurde auf Antrag der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit eine Gedenktafel angebracht.