zurück zur Liste

archivierte Ankündigung:

Veranstaltung

Montag
den 20. April 2015
19.30 Uhr
 
Theologicum
Platz der Göttinger Sieben 2 Raum TO 1

Fruchtbarer Dissens über Jesus Christus Herausgefordert durch das jüdische Nein


Prof. Dr. Hanspeter Heinz,
Träger der "Buber-Rosenzweig-Medaille 2015“

bis 2005 Professor für Pastoraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Augsburg, seit 1974 Leiter des Gesprächskreises „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken

„Das verweigerte Ja Israels zu Jesus von Nazareth kann auch von Christen als Treue zur jüdischen Tradition gewertet werden.“ Diese exponierte These vertritt der Gesprächskreis „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken in einer Erklärung von 2005. Anscheinend gibt derselbe Gott den Juden und den Christen Unterschiedliches zu hören. Darum steht hier Glaube gegen Glaube. Das verbietet einerseits jeglichen Absolutheitsanspruch auf Wahrheit und gebietet andererseits uns Christen das Hinhorchen auf das, was Gott uns nicht unmittelbar, sondern durch die Juden zu sagen hat. Das macht den Dialog aufregend.