zurück zur Liste

archivierte Ankündigung:

Veranstaltung

Donnerstag
den 19. Juni 2014
17.30 Uhr
 
Wilhelm-Weber-Str. 22 in Göttingen

Enthüllung einer Gedenktafel für Eugene Paul Wigner


zu Ehren des Physikers und Nobelpreisträgers

Wigner Jenö Pál (Eugene Paul Wigner)

Die Laudatio hält S. E. Dr. József Czukor, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Republik Ungarn

Eugen Wigner gehört zu jenen jüdischen Studenten aus Ungarn, die nach Deutschland gekommen waren, weil ihnen in ihrer Heimat durch einen „Numerus clausus“ der Zutritt zur Universität verwehrt war. Er war 1927-28 in Göttingen als Assistent David Hilberts. Danach lehrte er teils in Berlin teils in Princeton, bis ihm 1933 die Arbeit in Berlin nicht mehr möglich war. Als herausragender Atomforscher engagierte er sich aus Angst vor einem Vorsprung der Nazis für das amerikanische Atombombenprojekt in Los Alamos. Nach 1945 setzte er sich für die friedliche Nutzung der Kernenergie ein und erhielt den Atoms for Peace Award.

1963 erhielt Wigner zusammen mit Maria Göppert Mayer (studierte auch in Göttingen) und J. Hans D. Jensen den Nobelpreis in Physik für seine theoretischen Arbeiten zur Kernphysik.